unser Platz

 

Heute geht es darum uns bewusst zu werden, wo unser Platz im Universum ist…
Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch du schon einmal eine Situation erlebt hast, in der du die unglaubliche Schönheit unserer Erde wahrgenommen hast. Eine Situation in der du nur staunen konntest, wie sich alles harmonisch fügt und in dir vielleicht sogar klar geworden ist, wie klein du im Vergleich zur unfassbaren Größe des Universums bist.

Und auch die Situation, in der sich die Menschheit gerade befindet macht uns klar, dass wir so gut wie nichts kontrollieren können und bis zu einem gewissen Maße immer Spielball sein werden.

Auf den ersten Blick ist das eine ziemlich bescheidene Aussicht, denn wie ich schon in meinem ersten Newsletter im April angemerkt habe, ich LIEBE Gewissheit und Kontrolle.

Auf den zweiten Blick aber nimmt mir das aber auch einiges an Druck.


 TAG 7

Die Sonne geht auf, die Sonne geht unter…

Wir sind im Grunde nichts als Staubkörner im Wind und trotzdem haben wir das Glück auf dieser Erde leben zu dürfen. Und wir dürfen nicht nur leben, sondern wir dürfen uns auch entfalten, unseren Sinn suchen und nach Glück streben.

Denken wir über das große Ganze nach, stellt sich plötzlich folgende Frage:

Machen wir eigentlich das Beste aus der Zeit, die uns noch bleibt?

Wer mich schon länger kennt weiß, dass ich überhaupt kein Fan vom Prinzip der klassischen Selbstoptimierung bin. Denn ich habe das Gefühl, dass Selbstoptimierung immer MEHR bedeutet und ich bin davon überzeugt, dass jetzt die Zeit des WENIGER gekommen ist.

Deshalb wollen wir uns in der heutigen Übung auf das Wesentliche konzentrieren und nichts ist wesentlicher für unser Leben als der Lauf der Sonne.


Diese Übung besteht darin, einmal am Tag still draußen zu sitzen und entweder den Sonnenauf – oder den Sonnenuntergang anzusehen.

Nimm wahr, wie Licht in Dunkelheit beziehungsweise Dunkelheit in Licht übergeht.

Nimm dir Zeit, dieses Schauspiel zu genießen, das sich jeden Tag ohne Ausnahme wiederholt.

Es sind Konstanten in unserem Leben und wie Zeit und Gezeiten etwas, auf das man sich vollkommen verlassen kann.

Versuch innezuhalten und dir bewusst zu werden, dass die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Atmosphäre Leben ermöglicht und wir existieren verschwindend gering ist und wir alle in Wahrheit einfach nur Glückspilze sind.


Es gibt einen Sonnenaufgang und einen Sonnenuntergang an jedem einzelnen Tag, und sie sind absolut kostenlos.
Verpass nicht so viele von ihnen.

(Jo Walton)

 

Ich freue mich immer sehr, wenn du mich an deinen Erfahrungen teilhaben lässt – also keine Scheu!!!

 

Achtsame Grüße und bis morgen, eure Viktoria

 

Übung gesehen, getestet und für gut befunden in „Wake Up! 54 Ideen für ein achtsames Leben“ von Chris Baréz-Brown