Bonjour

Ich halte mich für einen höflichen Menschen.
Ich grüße, spreche freundlich mit anderen Menschen, höre zu, versuche anderen zu helfen und ihnen Perspektive zu geben.

Wenn ich mal jemand richtig angeschrien, beleidigt oder beschimpft habe, dann habe ich das sehr erfolgreich verdrängt, denn ich kann mich tatsächlich an keine einzige Situation erinnern.

Diese Höflichkeit meinerseits gilt aber nur für meine Mitmenschen und sicher nicht für mich selbst.

Adolph Knigge würde sich wahrscheinlich im Grab umdrehen, wenn er mir bei meinen Selbstgesprächen zuhören würde…


TAG 24

DU bist wichtig

Es ist wirklich erstaunlich, wie sehr sich bei vielen Menschen die Gesprächskultur mit ihren Mitmenschen von der Gesprächskultur mit sich selbst unterscheidet.

Vielleicht kennst du es auch.
Bei mir klingen meine Selbstgespräche, wenn ich einen Fehler gemacht habe (auszugsweise) ungefähr so:

„Ich Trottel…“
„Wie deppat kann man denn sein…“
„Ich bin echt sowas von blöd…“

Niemals würde ich mit einem Freund so sprechen.

Und in Zukunft sollten wir alle auch mit uns selbst nicht mehr so sprechen – denn DU bist genauso wichtig wie ER oder SIE – du hast es verdient, dass du mit dir selbst wie mit einem lieben Freund sprichst, vor allem, wenn du einen Fehler gemacht hast.


 

Versuche in den nächsten Tage deine Selbstgespräche ganz genau wahrzunehmen.

Beobachte wie du mit dir selbst sprichst und probiere deine Worte an dich selbst ganz langsam ins positive zu drehen.

Sprich‘ einfach so mit dir selbst, wie du mit einem lieben Freund oder deiner Familie sprechen würdest.


 

Du selbst, genauso wie jeder andere im ganzen Universum, verdienst deine Liebe und Zuneigung.

Buddha

 

 

Ich freue mich immer sehr, wenn du mich an deinen Erfahrungen teilhaben lässt – also keine Scheu!!!

 

Achtsame Grüße und bis morgen, eure Viktoria