Frohe Ostern

 

Ostern ist ein Familienfest – ob es die eigene Familie oder Freunde sind, zu Ostern trifft man sich zum typisch steirischen jausnen und plaudern.

Heuer ist ja alles ein bisschen außergewöhnlich, was aber nicht heißt, dass wir nicht trotzdem das Beste daraus machen können.

Vielleicht entstehen ja neue Traditionen oder uns wird dieses Jahr wieder einmal so richtig bewusst wie wertvoll unsere Familie und Freunde für uns sind.

Und deshalb habe ich auch heute etwas für dich, das dir helfen soll die Beziehungen zu deinen Liebsten noch mehr zu vertiefen.


 TAG 11

Verbreite ein bisschen Liebe

Ich hab dir ja schon einmal vom „Negativitätseffekt“ erzählt. Unser Gehirn ist darauf ausgerichtet, eher auf Negatives zu achten als auf Positives.
Laut dem Nobelpreisträger Daniel Kahnemann verarbeitet unser Gehirn mehr als 20.000 Eindrücke oder Momente pro Tag und die meisten davon kann man entweder als positiv oder als negativ einordnen.

Es heißt, dass man fünf positive Momente braucht um einen negativen Moment auszugleichen.

Und heute wollen wir jemand anderem einen solchen positiven Moment schenken.

Wir alle haben Eigenschaften, die uns zu etwas Besonderem machen, doch sehr oft verlieren wir diese Eigenschaften aus den Augen und machen uns kleiner als wir sind.

Sag heute einem (oder mehreren) Menschen, was du an ihm (ihnen) liebst.

Das kann wirklich alles sein.

Es gibt in deinem Leben ganz bestimmt Menschen, die dir etwas ganz besonderes schenken.

Ein paar Beispiele:

  • dein Partner, der dir in der Früh immer deinen Kaffee macht
  • deine Freunde oder Bekannten, die für dich gerade einkaufen gehen
  • jemand, der das unglaubliche Talent hat, dich immer im richtigen Moment anzurufen
  • jemand, der dir wirklich zuhört und die richtigen Fragen stellt
  • jemand, mit dem es, egal wie lange du ihn/sie nicht gesehen hast, immer noch so ist wie früher
  • etc.
  • etc.

Hier zählen besonders die Kleinigkeiten, denn diese magischen Momente machen unser Leben erst lebenswert.

Diese Übung beeinflusst deine selektive Wahrnehmung so, dass du mehr auf die wundervollen Eigenschaften deiner Mitmenschen achtest.
Indem du Liebe verbreitest, vertiefst du die Beziehungen zu diesen Menschen und starke und authentische Bindungen haben eine direkte, positive Wirkung auf dein Wohlbefinden.


The greatest happiness of life is the conviction that we are loved; loved for ourselves, or rather, loved in spite of ourselves.

(Victor Hugo)

Ich freue mich immer sehr, wenn du mich an deinen Erfahrungen teilhaben lässt – also keine Scheu!!!
Achtsame Grüße und bis morgen, eure Viktoria
Übung gesehen, getestet und für gut befunden in „Wake Up! 54 Ideen für ein achtsames Leben“ von Chris Baréz-Brown